Faceyourmagazine's Blog


Pilgerstätten

Pilgern und Zusammenrotten sind gern ausgeübte Tätigkeiten des Menschen, ganz gleich in welcher Epoche der Geschichte. Auch der postmoderne, der in der Postmodernen endlich angekommene und der von der Postmodernen bereits wieder entlassene Mensch nehmen sich da nicht aus und die große Leserzahl von Pilgerbüchern prominenter TV-Unterhalter oder die Masse derer, die sich zu Obamas verfrühter Antrittsrede am Siegesdenkmal scharten zeigen, wie sehr der Mensch das Gemeinsame sucht, die mögliche Heilsbringung für sich und die Welt. Wir finden Pilgern grundsätzlich gesehen erst einmal super.

daimler

Mercedes-Benz Museum, Stuttgart

Wenn die Finanzkrise nachhallt und sich die Autoindustrie nicht grundlegend wandelt, wird man in diesem wunderschönen Bau in Stuttgart in absehbarer Zeit Relikte einer vergangenen Epoche bewundern können. Aber Marketing ist alles und ein Statussymbol für Erfolg, Sicherheit und ‚Made In Germany’ kann in diesen unruhigen Zeiten nicht schaden. Eine lange Geschichte zeugt von Kontinuität und Erfolg. Und was haben die für schöne Autos gebaut, die Schwaben. Der rote Mercedes zum Beispiel, den Eddie Murphy in Beverly Hills Cop durch die Straßen von Los Angeles lenkte. Was für ein Auto.

wacken

Open Air, Wacken

Wo die Republik anfangs noch dachte, an Orten wie diesem würde eine stumpfe, zugedröhnte Masse dem Satan huldigen, ist dies heute allgemeiner Wissensstand. Die ansässige Dorfbevölkerung unterstützt den heidnischen Mob mit uneingeschränkter Sympathie und Solidarität und verkauft den vornehmlich in schwarz gekleideten Horden an langhaarigen Metallern am Straßenrand frisch gepressten O-Saft, belegte Brötchen oder Würstchen vom Grill. Viele von denen, die hierher gekommen sind, um die größten Helden ihrer Zunft wie Slayer, Iron Maiden, Motörhead oder Blind Guardian live on stage bewundern zu können, kennen das Leben auf dem Land. Sie kennen die Langeweile. In Wacken treffen sie sich und huldigen dem Satan. Nur so zum Spaß. Ihr Satan heißt Musik. Und die Langeweile ist vergessen. Einmal im Jahr.

doerflein

Grabstätte Thomas Dörflein, Berlin

Seine privaten Hinterlassenschaften hat der Sohn auf Ebay versteigert. Den Grabstein spendierten letztendlich Bürger und ein Steinmetz. Gestorben ist er einfach so. Für die Fans in aller Welt ein Schock. Ein Verlust. Doch Thomas Dörflein hat seinen Job gemacht. Wahrscheinlich war er darin ein Meister. Selten waren sich Mensch und Tier näher. Auch wenn es sich jeweils nur um einen Vertreter handelt. Wahrscheinlich haben sie sich verstanden. Wahrscheinlich war ihnen das auch völlig egal. Vielleicht sollte man Knut irgendwann neben ihn legen. Wäre doch ein Zeichen. Wir haben doch keine Ahnung.

klage

Klagemauer, Jerusalem

Irgendwie steht diese Mauer leider an einem richtigen Ort. Doch leider kann die Mauer keine Geschichten erzählen. Davon kennt sie wahrscheinlich viele. Und sie wiederholen sich. Und keiner weiß ob die Mauer beschützen oder bereinigen möchte. Wenn sie nur könnte. Wenn sie nur Geschichten erzählen könnte. Einer Mauer würde man vielleicht zuhören. Eigentlich sollte es eine Schweigemauer sein. Zumindest denke ich das manchmal. Wir wünschen uns Frieden. Nicht nur auf dem Papier.

scientology

Europazentrale von Scientology, Berlin

Man hat schon gehört, dass die dort Menschen direkt von der Straße ins Gebäude zerren. Doch das ist Wunschdenken. Man würde doch gerne mal etwas mehr wissen? Gibt es jemanden der mehr darüber weiß? Nein? Ich kenne keinen. Ich kenne keinen, der einen kennt. Da hat noch nie jemand darüber gesprochen, wenn ich anwesend war. Und die Menschen, die von Scientology an Infoständen ins Feld gebracht werden, kann man nicht wirklich ernst nehmen. Ich kaufe keine Bücher, die so ein Artwork haben und ich empfehle auch keinem dies zu tun. Falls jemand tatsächlich mehr weiß, kann er sich gerne bei uns melden. Wir denken, das Thema könnte was für unsere Redaktion sein. Vielleicht für die Literatur-Redaktion.

Fotos: Arne Nova, Bella Lieberberg, Svenja Eckert, Ralph Larmann; Text: JF

 

Advertisements

1 Kommentar so far
Hinterlasse einen Kommentar

[…] Pilgerstätten hatten wir es an dieser Stelle ja schon mal zu tun und man muss sagen, dass ‘Pilgern’ ein in letzter Zeit sehr […]

Pingback von Wege nach Wilsnack, dem Glück entgegen! Weg von Millionen, hier können wir bald alleine wohnen: Brandenburg Oder Pilgern ist keine Fun-Sportart « Faceyourmagazine's Blog




Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s



%d Bloggern gefällt das: