Faceyourmagazine's Blog


Auf der Suche nach der letzten Sandburg
August 27, 2009, 12:14 pm
Filed under: Reisen, vor ort | Schlagwörter:

Die Luft hat beschlossen, dass zirkulieren doch nichts für sie ist. Eine Duftwolke aus menschlichen Schweißvariationen wabert durch die Stadt. Einzige Abkühlung bietet einem die Tiefkühlabteilung im Supermarkt, aber da will man dann auch nicht den ganzen Tag verweilen.2008200907320082009082

Man denkt sich nichts böses, wenn man am sporadisch propagierten heißesten Tag des Jahres (!) die Stadt Richtung Meer entfliehen möchte. Fenster runter, Radio an. Einatmen. Die brandenburgische Provinz wird zur Zielgeraden auf dem Weg zu einem besseren Ort. Zumindest an diesem Tag, dem heißesten des Jahres!

Das Verhältnis Mensch pro Quadratmeter entspannt sich zunehmend und so erblickt man weit hinten am Horizont, das ersehnte Blau. Das Meer. Noch mal durchatmen. Euphorisch wird sich, die so wie so nur spärlich vorhandene, Kleidung vom Körper gerissen. Ausnahmsweise mal jeder seine eigene. Das Pflichtprogramm ist also absolviert, langsam kommt man an, im in nur in zwei Stunden Fahrzeit zu erreichenden Tagesparadies.

Erste Langeweile macht sich breit und so schweift der Blick in die Umgebung. Die Menschendichte hat sich zuweilen wieder drastisch erhöht. Aber Menschen erblickt man kaum. Was unser ungläubig blinzelndes Auge sieht, sind Lager, Bunker, Festungen. Es lässt sich nur erahnen, was sich dahinter verstecken könnte, geblümter Sichtschutz, der sich selbst als Sonnenschutz tarnt versperrt uns den Blick ins Innere der Festungen.

Eine Festung ist eine Wehranlage permanenter Bauart, die systematisch für die Verwendung von und den Schutz gegen Feuerwaffen eingerichtet ist.

Feuerwaffen, zum Schutz? Etwa vor uns? Den Eindringlingen aus der Stadt? Verunsichert schauen wir uns an. Nichts zur Verteidigung. Lediglich ein Handtuch und eine Sonnencreme, damit lässt sich keine Schlacht gewinnen. Wir bekommen es mit der Angst zu tun, unauffällig rollen wir unsere Handtücher zusammen und verlassen den Strand. Türen knallen, wir sind in Sicherheit. In zwei Stunden ist alles überstanden.(AM)

Advertisements

Schreibe einen Kommentar so far
Hinterlasse einen Kommentar



Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s



%d Bloggern gefällt das: